Der Gotokoji Tempel

Die Maneki Neko – winkende Katze / Goldkatze – hat viele verschiedene Entstehungsgeschichten. Die beliebteste Geschichte spielt im Gotokuji-Tempel ab. Auch hier gibt es verschiedene Versionen, aber die Geschichte, die der Gotokuji-Tempel selbst erzählt, lautet wie folgt:

Vor langer Zeit sah sich der Tempel mit finanziellen Problemen konfrontiert. Der zuständige Mönch hatte eine Katze, um die er sich trotz Krisenzeiten gekümmert hatte. Eines Tages sprach er zu seiner Katze: “Wenn du mir dankbar bist, bring etwas Vermögen in den Tempel.” Mehrere Monate später, an einem Sommertag, kam eine Gruppe von Samurai auf ihrem Heimweg an dem Tempel vorbei und sahen wie die Katze ihnen zugewunken hat. Überrascht und fasziniert, beschlossen sie für die Nacht am Tempel zu rasten anstatt weiterzuziehen. Plötzlich begann sich der Himmel zu verdunkeln und heftiger Regen und Donner fielen herab. Sodann gibt sich einer der Samurai als der König von Hikone bekannt und schreibt das Winken der Katze dem (schützenden) Willen Buddhas zu. Nachdem der König nach Hause zurückgekehrt ist, spendete er dem Tempel ein riesiges Vermögen – und das nur, weil die Katze ihm zugewunken hat.

Heute ist die Maneki Neko in vielen Ladeneingängen zu sehen, um symbolisch Kunden hereinzulocken und Glück und Reichtümer zu bringen.

Der Gotokoji Tempel umfasst ein recht überschaubares Gebiet und unterscheidet sich nicht merklich von anderen Tempeln. Allerdings gibt es einen besonderen Bereich gleich links nach dem Haupteingang. Hier finden sich hunderte von winkenden Katzen wieder. Mitunter auch einige, die von Leuten beschriftet und signiert sind, und zurückgebracht wurde, deren “Vermögenswunsch” bereits in Erfüllung getreten ist.

Kommentar verfassen

Your email address will not be published.

hungsblog | Nguyen Hung Manh | Dresden