Ich werde Vegetarier!

… zumindest für die nächsten zwei Wochen.

Letztens habe ich mich mit einem Kumpel darüber unterhalten, dass ich eine nervige Allergie gegen Kiwis, Ananas, Mangos, Melonen oder sogar Äpfel habe. Immer wenn ich diese Früchte esse, bekomme ich ein juckendes Gefühl im Hals. Zufällig hatte auch jener besagte Kumpel diese Symptome, allerdings schien sich alles zum Besseren gewendet zu haben, als er anfing, sich vegetarisch zu ernähren. Natürlich würde ich Fleisch nicht hergeben, nur um angenehmer Obst essen zu können, aber die Herausforderung, Fleisch für ein paar Wochen gänzlich aus dem Speiseplan zu streichen, klang eigentlich ganz cool. Zumal ich seit 27 Jahren jeden Tag drei warme Mahlzeiten zu mir nehme und in jeder dieser stets eine Form von Fleisch vorhanden ist. Zwar habe ich mich in letzter Zeit nur noch auf 2 Mahlzeiten pro Tag beschränkt, nichtsdestotrotz ist Fleisch immer mit dabei.

“Die beste Zeit, um etwas Neues zu beginnen, war gestern. Der zweitbeste Zeitpunkt, um damit zu beginnen, ist heute.” Ich wähle also den drittbesten Zeitpunk und fange direkt morgen damit an 🙂

Einige Rahmenbedingungen:

  • natürlich kein Fleisch oder Fisch, dies beinhaltet auch Fischsoße oder Gummibärchen
  • auch keine Fleischersatzprodukte, da ich diese challenge nur eine begrenzte Zeit durchführen möchte, will ich auch von fleischähnlichen Produkten absehen, da dies den Sinn verfehlen würde
  • Vielfältigkeit – kulinarisch bin ich jetzt zwar nicht all zu versiert, allerdings werde ich versuchen, mein Essen so vielfältig wie möglich zu gestalten und mich nicht nur von Pizza und Spiegelei ernähren
  • nicht zu viele Eier oder Tofu – zwar sind diese Produkte legitim vegetarisch, es wäre aber langweilig, jeden Tag Eier und Tofu zu essen
  • zwei warme Mahlzeiten pro Tag

Samstag, 20.11.2021 – Tag 1

Gestern bin ich sehr spät nach Hause gekommen, daher hatte ich noch gar keine Zeit gehabt, mich vorzubereiten. Für das Mittagessen musste es notdürftig Pizza mit Tomaten, Eier und Mozerella sein. Am Nachmittag bin ich einkaufen gegangen und bemerkte erst, wie viele Regale, zu denen ich normalerweise gezielt hinlaufe, plötzlich für mich einfach entfallen, weil diese nicht vegetarisch sind. Auch bei Käse gibt es scheinbar nicht vegetarische Varianten in Abhängigkeit des Herstellungsprozesses. Am Ende habe ich es dann doch geschafft, einige Produkte auszuwählen und bin halb froh halb beunruhigt nach Hause gegangen.

Dienstag, 23.11.2021 – Tag 3

Etwa 3 Stunden nach jeder Mahlzeit verspüre ich wieder ein Hunger Gefühl. Als ich intermediate fasting betrieb und statt 3 nur noch 2 Mahlzeiten am Tag zu mir nahm, war ich anfangs am Morgen auch super hungrig, allerdings gewöhnt man sich wohl daran. Es frustriert mich nur ein bisschen, dass ich mich (noch) nicht auf die nächste Mahlzeit freuen kann, da mir noch irgendetwas fehlt. Meine bisherigen Gerichte bestanden noch aus Kürbis und Mungobohnen und obwohl ich Erdnüsse hinzugebe, ist mir das alles ein bisschen zu weich und es fehlt ein bisschen an Textur.

Durch die aktuelle Corona Situation entfallen zurzeit alle Vereinssportaktivitäten. Um ehrlich zu sein, ist das eventuell auch Glück im Unglück, da ich sonst wohl noch hungriger wäre, als jetzt schon.

Wednesday, 24.11.2021 – Tag 4

Mein Mitbewohner hat heute Bacon angebraten und der Geruch war wirklich sehr verführerisch. Ich vermisse Fleisch nicht wirklich, aber mir fehlt noch der gewisse Pepp den ich bis jetzt immer mit Fleisch erreicht habe.

Freitag, 26.11.2021 – Tag 5

Am Mittwoch war ich bei einem asiatischem Lebensmittelmarkt und habe mir ein paar Zutaten für Frühlingsrollen und Gyoza besorgt. Mit Frühlingsrollen bin ich einigermaßen vertraut, Gyoza war allerdings mein erstes mal, diese vorzubereiten und von Hand zu falten. Nichtsdestotrotz haben beide Speisen in ihrer Vorbereitung länger gedauert als erwartet (insbesondere die Gyoza). Mit den Frühlingsrollen war ich recht zufrieden und hatte mich auch im Vorfeld schon auf diese gefreut, da mir die vegetarische Variante, die meine Mutter immer macht, auch sehr gefällt.

Samstag, 27.11.2021 – Tag 8

Halbzeit – auch wenn mein Vergangenheits-Ich in einem anderen Ton darüber kommentiert hat, fand ich es bis jetzt nicht besonders schwer und es gab keine mentale unüberwindbare Hürde. Ich musste mich nur an die Umstellung gewöhnen. Ich war jetzt nicht traurig oder enttäuscht von meinem Essen, allerdings etwas “frustriert” dass meine Kochkünste noch nicht ausgereift genug sind, da es manchmal doch an “Geschmackstiefe” gefehlt hat. Eventuell könnte man das auch meiner Überheblichkeit zuschreiben, aber ich koche eigentlich nie mit Rezept, sodass das wohl auch etwas meine eigene Schuld ist. Tja – Kochen ist wohl eine Reise und ich genieße halt die Wanderung und freu mich schon darauf, was die nächste Woche für mich bereit hält.

Eine andere Sache, die mir noch aufgefallen ist, ist dass ich jetzt öfters zu süßen Sachen / generell Snacks greife.

Mittwoch, 01.12.2021 – Tag 12

Am Montag habe ich meine Booster Impfung erhalten und weiß nicht, ob das daran liegt, aber ich fühl mich in letzter Zeit etwas schwacher als sonst (z.B. bei Liegestütze). Heute habe ich auch zwei Kästen Pfand zum nahegelegenen Netto zurückgebracht. Normalerweise habe ich damit weniger Probleme, aber ich habe doch etwas härter damit gekämpgt als mir lieb war.

Samstag, 04.12.2021 – Tag 15

DIe zwei Wochen sind rum! Hat sich meine Einstellung zur vegetarischen ERnährung geändert? – Definitiv!
Hat sich eine lebenslange Essgewohnheit innerhalb der letzten zwei Wochen geändert? – Eher nicht.
Aber ich bin jetzt auf jeden Fall eher bereit und könnte mir besser vorstellen, weniger Fleisch zu essen als zuvor. Andere mögen mich dafür verurteilen, aber ich denke immer noch, dass es etwas mehr Zeit und Mühe in Anspruch nimmt, sich ausschließlich vegetarisch zu ernähren. Normalerweise kaufe ich mir Produkte im Angebot an und entscheide zu Hause je nach Mahlzeit, was ich mir kochen würde. Meistens entsteht so ein Essen zu gleichen Teilen aus Fleisch, Gemüse (z.B. Brokkoli mit Paprika) und Reis. Jetzt wo das Fleisch wegfällt, muss der Gemüseanteil natürlich deutlich angehoben und etwas mehr Variation ins Spiel gebracht werden, um ansprechend und sättigend zu sein. Ich kann mir vorstellen, dass das allerdings nur eine Frage der Umgewöhnung und Erfahrung ist, die natürlich mit der Zeit kommt.

Und wo wir von Erfahrung sprechen. Ich habe für mich die glasierten Auberginen neu entdeckt. Obwohl ich noch ein bisschen Übung benötige, denke ich, dass meine vegetarischen Frühlingsrollen auch nicht so schäbig waren. Zudem stellte sich heraus, dass die Kombination von Erdnüssen, scharfem Chilliöl und Honig mit “härterem” Gemüse wir Brokkoli, Bohnen, o.ä eine ziemlich wohlschmeckende und sättigende Kombination ergibt.

Nachtrag

Tatsächlich ernährte ich mich noch einige weitere Tage vegetarisch, weil ich noch echt viele Zutaten übrig hatte und mir noch nicht der Sinn nach Fleisch oder Fisch stand. Der eigentliche Grund für diese “Herausforderung” war es herauszufinden, ob der Verzicht von Fleischprodukten tatsächlich die Allergie gegenüber Kiwi und ähnlichen Produkten lindern würde. Und nach 17 Tagen vegetarischer Ernährung … hat es tatsächlich funktioniert – denke ich?
Ich habe ohne Probleme eine ganze Kiwi essen können. Um dieses Experiment zu validieren, holte ich mir noch eine Obstmischung aus Kiw, Mango und Ananas und probierte diese aus – auch ohne allergische Reaktion. Leider habe ich vorher keinen solchen Test gemacht, daher kann ich natürlich nicht zu 100% ausschließen, dass ich bereits vorher diese Allergie verloren hatte. Aber wenn ich wieder anfange Fleisch zu essen und diese Allergie wieder auftauchen sollte, würde dies ja die Theorie bestätigen. Allerdings ist das ein Thema, was Zukunfts-Ich noch herausfinden wird.

asfdf

Kommentar verfassen

Your email address will not be published.

hungsblog | Nguyen Hung Manh | Dresden